Sonntag, 11. Dezember 2016

Gurdjieff: es gibt nur 4 echte Religionen

Ich spreche nicht von Pseudoreligionen. Es gibt vier authentische Religionen - das Christentum, die Katholische und Orthodoxe Kirche, den muslimischen Glauben, den jüdischen Glauben und die hinduistische Religion.

G.I. Gurdjieff
Irmis Popoff - Gurdjieff. His Work on Myself S.147

Dienstag, 20. September 2016

Aphorismen von Gurdjieff (Early Talks)

Wir sprechen von Superman (vom Übermensch), doch wir haben noch nie einen Menschen gesehen.

Ich bringe Leute in Situationen, um zu sehen, wie sie sich alleine daraus befreien werden. 
Du musst die ersten Anstrengungen selbst unternehmen, später kann ich dir behilflich sein.

Du glaubst. Wenn ich dir sage, du sollst mitten auf der Strasse sitzen, setzt du dich hin.
Ich glaube nur, was ich selbst messen kann und dann weiss ich es.

Kein Mensch ist Freund, kein Mensch ist Feind, alle sind Lehrer.

Sprech mit niemandem der nicht das Bedürfnis hat zuzuhören.

Je größer das Verstehen desto weniger der Worte.

Imagination vergeudet sehr viel Energie.

Kämpfe gegen Suggestion an.

Sich mit verletzten Gefühlen aufzuhalten verhindert das "Leben" in uns fliesst.

wer seinen "Mond" erkennt kann den Kosmos verstehen

Kundalini an der Basis unserer Wirbelsäule hindert uns daran die Dinge so zu sehen, wie sie sind. Es ist der Stellvertreter des Mondes. Es ist notwendig für das Leben. Denn würden wir die Dinge so sehen, wie sie sind, würden wir uns selbst erhängen.

Derjenige der erkennt was sein "Mond" ist und wie er sich äussert, kann den Kosmos verstehen.
 
G.I. Gurdjieff
Gurdjieff´s Early Talks 1914-1931

der Schrecken des Todes / Nahrung für den Mond

We nehmen kleine Schrecken vollkommen wahr, wie z.B. wenn wir eine Maus in unserem Bett entdecken, aber wir können nicht den Schrecken des Todes wahrnehmen. Wären wir dazu in der Lage, würden wir anders leben. Aber das Leben hindert uns, dies zu realisieren.

Der Sinn des Lebens. Einfach nur Transmitter für Vibrationen. Nahrung für den Mond. Wir sind Schafe, die wegen ihrer Wolle von ihren Herren gehalten werden, die uns füttern und uns als Sklaven der Illusion halten. Doch wir haben eine Chance zu entkommen und unsere "Herren" sind bestrebt uns dabei zu helfen, doch wir mögen es Schafe zu sein. Es ist angenehm.

Gurdjieff
12.2.1924
"Gurdjieffs Early Talks 1914-31"

Montag, 19. September 2016

Monsieur Gurdjieff und seine Idioten – Paris 1949

Während des Essens sprach er über die hoffnungslosen Idioten und sagte, wenn wir uns selbst das Ziel des ehrenvollen Sterbens setzten, könne er uns zeigen, wie man unsterblich werde, und (hierbei sah er mich direkt an): »Unsterblich – das ist große Sache. Und das ist nicht alles, weil Sie werden können eines jener Wesen, die sogar sind bedeutungsvoll für unseren Gott«

 Beim heutigen Mittagessen sprach Mr. G. über das Leben in einem Tropfen Wasser und darüber, wie Gott nicht jeden persönlich kennen kann und wie nutzlos die Art von Gebeten sind wie: »Bitte Gott, mach, dass Ehemann mir … gibt.« Darauf folgte eine herrliche Pantomime, wie er einen Pelzmantel anzieht. Die Lebewesen in dem Tropfen Wasser, sagte er, sind wie wir: Sie arbeiten, essen, schlafen und haben sogar einen Gott, zu dem sie beten.

Dann sprach er über den Unterschied zwischen Paradies und Soleil Absolu [Sonne Absolut]. Mit dem Kesdjan-Körper könne man ins Paradies eintreten. Aber das Paradies sei nur gut für zwei, drei Tage. »Sie sich vorstellen, was würde sein, wenn nächstes Jahr, das Jahr danach, hundert Jahre… Sie sich vorstellen, wie Sie wären gelangweilt (er gebrauchte nicht dieses Wort, aber etwas Ähnliches), bei solch einer Sache. Sie müssen gehen wollen zu Soleil Absolu.«