Freitag, 31. Mai 2013

über Kochkunst und Medizin

In der Tat hatte ich festgestellt, dass sich Monsieur Gurdjieff auf dem Gebiet der Medizin auszeichnete. Ebenso kochte er wie ein Gastronom, der vom Wissen eines Weisen beseelt war.

Eines Tages riskierte ich eine diesbezügliche Bemerkung: "Monsieur, könnte man im Grossen und Ganzen die Kochkunst als einen Zweig der Medizin betrachten?" Das brachte mir die Antwort ein: 
"Nein, Medizin ist Zweig der Kochkunst."

Rene Zuber - Wer sind Sie Herr Gurdjieff? S.35

jeder handelt immer nur im Interesse des Guten

Niemand tut je absichtlich etwas im Interesse des Bösen oder um des Bösen willen. Jeder handelt immer im Interesse des Guten, wie er es versteht. Aber jeder versteht es auf eine andere Weise. Infolgedessen ertränken, schlachten und töten die Menschen einander im Interesse des Guten. Der Grund ist wieder genau der gleiche, die menschliche Unwissenheit und der tiefe Schlaf, in dem sie leben.

 G.I. Gurdjieff

die Kollision der Erde mit dem Kometen Kondur

Dieser Planet war, wie es sich zeigte, aus uns noch unerklärlichen Gründen "geplatzt", und zwei von ihm abgesprungene Stücke waren in den Raum geflogen.

...und durch diesen Fehler stießen der Planet Erde und der Komet-Kondur zusammen - und stießen so heftig zusammen, daß durch diesen Stoß, wie ich dir schon sagte, zwei große Stücke vom Planeten Erde abbrachen und in den Raum flogen.

G.I. Gurdjieff - All und Alles - Kapitel 9 - Der Entstehungsgrund des Mondes

Donnerstag, 30. Mai 2013

eine verborgene Seite Gurdjieffs

Mir fiel auf, dass täglich viele Leute Gurdjieff besuchten, die nichts mit seiner Arbeit zu tun hatten. Es waren meistens alte und anscheinend sehr arme Menschen. Im Gegensatz zu seinen Schülern, behandelte Gurdjieff sie mit Höflichkeit, Freundlichkeit und Freigebigkeit. Unter vier Augen fragte ich Gurdjieff, wieso er anscheinend sehr viele Leute unterstützte, die gar nichts mit seiner Arbeit zu tun hatten.

Er sagte: "Du verstehst nicht nur nicht meine Arbeit, du verstehst auch nicht, was für eine Art Person ich bin."..."Ich spiele viele Rollen im Leben...das ist Teil meines Schicksals."

Ich beharrte weiter: "Aber wieso tun sie das? Wieso für diese Leute?" Gurdjieff sagte: "Du hast schon bemerkt, dass die meisten dieser Leute schon alt sind. Ohne mich hätten sie nicht die Möglichkeit anständig zu sterben. Ausser mir haben diese Leute keine Familie und können für die Zukunft nur den Tod erwarten. Wenn ich behilflich sein kann, dass solche Leute auf eine richtige Weise sterben, kann das eine sehr wichtige und gute Sache sein. Eines Tages wirst du das besser verstehen, aber du bist noch immer jung."

die ausführliche Schilderung in Fritz Peters - Gurdjieff Remembered, Kapitel 14

Der US-Offizier Fritz Peters nutzte im Spätsommer 1945 seinen Fronturlaub, um Gurdjieff in Paris zu besuchen. Gurdjieff hatte den ganzen Krieg hindurch, teilweise täglich, für die Mittellosen und Armen seines Viertels gekocht und sie versorgt.

Mittwoch, 29. Mai 2013

Erkenne dich Selbst!

Der erste Grund der inneren Sklaverei des Menschen ist seine Unwissenheit und vor allem seine Unwissenheit über sich selbst. Ohne Selbsterkenntnis, ohne Verständnis der Arbeit und der Funktionen seiner Maschine kann ein Mensch nicht frei sein, kann er sich selbst nicht lenken und wird immer ein Sklave bleiben und der Spielball der Kräfte, die auf ihn wirken. 

Das ist der Grund, warum in allen alten Lehren die erste Forderung am Beginn des Weges zur Befreiung war: Erkenne dich selbst.

Auf der Suche nach dem Wunderbaren S.150

ein guter Geschäftsmann kennt die Zukunft

Jeder gute Geschäftsmann kennt die Zukunft. Wenn er die Zukunft nicht kennt, geht sein Geschäft zugrunde. In der Arbeit an sich selbst muß man ein guter Geschäftsmann, ein guter Kaufmann sein. Und die Kenntnis der Zukunft lohnt sich nur, wenn ein Mensch sein eigener Herr sein kann.

Auf der Suche nach dem Wunderbaren S.145

Selbstbeobachtung nach Gurdjieff bei Monty Python

ein Ausschnitt aus dem Film "Der Sinn des Lebens"

Montag, 27. Mai 2013

bei meiner „englischen Seele"

...und von da an fluche ich bei entsprechenden Gelegenheiten bei meiner „englischen-Seele".
 
In dieser Sprache werden nämlich die Worte soul, „Seele", und sole, „Fußsohle", nicht nur gleich ausgesprochen, sondern sogar fast gleich geschrieben.

Beelzebubs Erzählungen für seinen Enkel S.23

"Ich habe sehr gutes Leder für diejenigen zu verkaufen, die sich daraus Schuhe herstellen wollen."
Dieser bekannte Spruch Gurdjieffs bezieht sich auch auf dieses Thema. Der Schuhmacher bedeutet in Gurdjieffs Sprache sowohl einen fähigen Handwerker, als auch jemanden, der sich eine "Seele" erarbeiten will. In der Gurdjieff/de Hartmann Musik gibt es ein Stück mit dem Titel "the Shoemaker", was wiederum diese doppelte Bedeutung in sich trägt.

eine völlig phantastische Selbsteinschätzung

Der Mensch erwartet innerlich, daß jeder sieht, was für ein bemerkenswerter Mensch er ist, und daß alle dauernd ihrer Achtung, ihrer Schätzung und Bewunderung für ihn, seinen Verstand, seine Schönheit, seine Klugheit oder seinen Witz, seine Geistesgegenwart, seine Originalität und alle seine anderen Qualitäten Ausdruck verleihen sollten. Diese Erwartungen selbst beruhen wiederum auf einer völlig phantastischen Vorstellung über ihr eigenes Selbst, wie dies oft bei Menschen mit sehr bescheidenem Äußeren vorkommt.

Ouspensky - Auf der Suche nach dem Wunderbaren S.220

eine Schiffsreise nach Ägypten

Auf einer zweimonatigen Schiffsreise nach Ägypten war Gurdjieff der Diener eines russisch-griechischen Fürsts. Seine Aufgabe war es, ihm das Essen zu servieren und daneben zu warten, bis es gegessen wurde. Meistens wurde kaum etwas gegessen, sondern das Essen in Gurdjieffs Gesicht geschmissen, gewürzt mit allerlei Beschimpfungen. Als die Reise beendet war, hatte Gurdjieff die innere Stärke erlangt, jedem zu dienen. Nebenbei bemerkt, fügte Gurdjieff hinzu, war er sehr erpicht gewesen den Trip zu nehmen, weil er unbedingt nach Kairo wollte.

eine von Sherman Manchester überlieferte Geschichte, der ein enger Schüler von A.R.Orage war

Sonntag, 26. Mai 2013

vom kosmischen Gesichtspunkt ist die Erde ein sehr schlechter Platz

Wir sind auf der Erde und hängen vollständig von den Gesetzen ab, die auf der Erde wirken. Vom kosmischen Gesichtspunkt ist die Erde ein sehr schlechter Platz — wie der entlegenste Teil von Nordsibirien, weit von überall entfernt, es ist kalt, das Leben ist sehr hart. Alles, was anderswo von selbst entsteht oder leicht erreicht wird, kann hier nur durch harte Arbeit erlangt werden; im Leben wie in der Arbeit muß alles erkämpft werden.

P.D. Ouspensky - Auf der Suche nach dem Wunderbaren S.128

Mittwoch, 22. Mai 2013

Sir Paul Dukes und Prinz Ozay

In seiner Biographie The Unending Quest(1950) berichtete Sir Paul Dukes von seinen Treffen mit Prinz Ozay in St.Petersburg. Lev Lvovitch, ein Heiler und Hypnotist aus St.Petersburg, bekannt als "der Löwe" stellte Paul Dukes im Winter 1913 einen Mann vor "von denen es nur wenige auf der Welt gäbe". Lvovitch hatte Prinz Ozay bei seinem Militärdienst in Zentralasien kennengelernt.

Ein Kapitel seiner Biographie beschreibt die Treffen und Gespräche mit G.I. Gurdjieff, der als Prinz Ozay vorgestellt wurde. Wieso Gurdjieff unter diesem Namen auftrat ist nicht geklärt. Dukes war Spion der Briten und Gurdjieff war bekanntlich auch als Geheimdienstler unterwegs und soll in Tibet für Russland gegen britische Interessen agiert haben. 1922 wurde Gurdjieff aufgrund dieser Tatsache ein dauerhafter Aufenthalt in England untersagt.

In London war Dukes später mit P.D. Ouspensky befreundet und beschreibt in seiner Biographie, "dass ich lange Nächte mit Ouspensky verbrachte, in denen wir über Mystizismus diskutierten, insbesondere das System von G.I. Gurdjieff,  der ohne Zweifel einer der grossen lebenden Lehrer war, den Ouspensky als seinen Meister bezeichnete, den er aber dennoch verlassen hatte."

Paul Dukes war ein Geheimdienstoffizier des britischen MI6 in Russland und wurde 1920 für seine Verdienste zum Ritter geschlagen. Er war einer der ersten Europäer, die im Westen Bücher über Yoga veröffentlichten und so ein Wegbereiter der Yogabewegung im Westen.

das Kapitel über Prinz Ozay/Gurdjieff wurde separat veröffentlicht als:

Links zur Dukes-Ozay Geschichte:

Dienstag, 21. Mai 2013

er hatte etwas sehr Machtvolles und Unheimliches

ca. 54 Jahre alt um 1920
Ich war überrascht über die Zahl der Personen, die seine Vorträge besucht oder seine Tänze gesehen hatten. Wenn ich seinen Namen erwähnte, kam oft jemand vor und gab mir eine dramatische Beschreibung, illustriert von einer persönlichen Erfahrung. Obwohl die Berichte variierten, obwohl einige auf Gurdjieff schworen und andere ihn fast verfluchten, obwohl einige überzeugt waren, dass er grösseres und tieferes Wissen verfügte, als jeder andere lebende Mensch und andere ihn einen Scharlatan und Verrückten nannten, so waren sich alle einig, dass er etwas sehr Machtvolles und Unheimliches an sich hatte. Es wurden mir Geschichten berichtet, wonach Leute ihm ihren ganzen Besitz gegeben hatten, um seiner Arbeit zu dienen und über Schüler die unfähig waren, sich von ihm zu trennen, die sich in seiner Gegenwart glücklich fühlten, auch wenn sie seine Schmähungen ertragen mussten. Ich habe in Zusammenhang mit keinem anderen Lehrer so oft das Wort "Besessener" gehört.

Rom Landau - God is my Adventure S.198 

Links zu interessanten Gurdjieff Artikeln




Montag, 20. Mai 2013

sei niemals aggressiv

Eine ernste Botschaft für die heutige Zeit - er lehrte uns niemals aggressiv zu sein. Er sagte: "Versuche dich immer in die andere Person zu versetzen. Dann kannst du helfen, anstatt zu behindern." So war sein Denken stets dem Positiven und Konstruktiven zugewendet.

Anna Butkowsky Hewitt - With Gurdjieff in St.Petersburg and Paris S.144

Gurdjieff über die verborgenen Kräfte der Musik

Musik hat eine Kraft, ausser nur den Zuhörer zu bezaubern - eine Kraft, die in den verborgenen Vibrationen der Musik enthalten ist.

Ich werde ihnen eine Melodie vorsummen, welche ein Gegenmittel für Fieber ist, denn Musik hat diese verborgenen Heilungskräfte, was generell unbekannt ist.

Anna Butkowsky Hewitt - With Gurdjieff in St.Petersburg and Paris S.115

Sonntag, 19. Mai 2013

Nikolai Evreinov über Gurdjieff

Gurdjieff - der Mann, den Evreinov (Evreinoff), eine Berühmtheit der russischen Theaterwelt, als ein "Ereignis" bezeichnete, ein Wort das in der russischen Sprache wörtlich "einzigartig" bedeutet.

Anna Butkowsky Hewitt - With Gurdjieff in St.Petersburg and Paris S.4

Samstag, 18. Mai 2013

der Mann von Weisheit

Diese Vision der spirituellen Welt, uneingeschränkt von Dogma und Sektierertum, ist so wichtig für jeden, der eine vereinigte Welt zu sehen wünscht, die sich ihrer Bestimmung bewußt und auf geistigen Werten begründet ist und nicht auf persönlicher Gier. Denn wie es der andalusische Heilige Ibn al-Arabi treffend formulierte:

"Der Mann von Weisheit wird, was immer auch geschehen mag, nie gestatten, sich in einer bestimmten Ansicht oder einem bestimmten Glauben zu verfangen, denn er ist weise in sich selbst."

J.G.Bennett - Der Grüne Drache S.11

die allerschrecklichsten Greuel im ganzen Weltall

Sehen sie denn niemals ein, daß diese von ihnen ausgeübten Prozesse die allerschrecklichsten Greuel sind, die es überhaupt im ganzen Weltall gibt, und denken sie denn niemals darüber nach, so daß sie diese Greuel erkennen und ein Mittel finden könnten, um sie auszurotten?

„Ein Anzahl von ihnen denkt sogar sehr oft nach und versteht trotz des Automatismus ihrer Vernunft voll und ganz, daß diese ihre Sonderbarkeit, nämlich ihre Veranlagung zum "periodischen gegenseitigen Vernichten", ein solch unvorstellbarer Greuel und eine solche Abscheulichkeit ist, daß überhaupt kein Name dafür gefunden werden kann.

Kapitel 43 - Beelzebubs Ansicht über den periodischen gegenseitigen Vernichtungsprozeß der Menschen

Welche Bedeutung hat menschliches Leben auf der Erde?

„Was ist unser menschliches Leben, was für eine Bedeutung hat es, wozu existieren wir?“. Nun, die Frage nach dem Zweck des Lebens ist viel ungewöhnlicher, als sie auf den ersten Blick annehmen würden. Denn im allgemeinen wurden wir von dieser Frage entweder dadurch abgebracht, dass man uns lehrte, Gott habe uns und die Welt erschaffen und es sei Gottes Angelegenheit. Oder es wurde uns gesagt, es gäbe keinen Sinn und Zweck des Lebens, es sei denn, wir Menschen selbst legen einen Sinn hinein. Man erwartet von uns, zu glauben, dass ein Zweck des Lebens, falls dieser existiert, vom Menschen bestimmt sei.

Mittwoch, 15. Mai 2013

einige Sprüche Gurdjieffs

Schlaf ist sehr angenehm, doch Wachsein ist sehr bitter.

Ob Gott oder Mikrobe, das System ist dasselbe. Der einzige Unterschied ist in der Anzahl der Zentren.

Ich versuche den Leuten nur zu zeigen, dass wenn es regnet, die Strassen nass sind.

Jeder denkende Mensch sollte nur mit diesem einen Interesse beschäftigt sein - eine Seele zu entwickeln!

Ich habe sehr gutes Leder für diejenigen zu verkaufen, die sich daraus Schuhe herstellen wollen.

Was versuchen Sie zu machen? Ich versuche Menschen zu machen.

Ein Mensch der an sich arbeitet kann besser werden als ein Engel, ein Wesen mit mehr Erfahrung und grösserem Verständnis.

An sich selbst zu arbeiten ist nicht so schwierig, wie arbeiten zu wollen - den Entschluss dazu zu fassen.

Philologie ist der bessere Pfad auf der Suche nach Wahrheit als Philosophie.

Monsieur, sind sie Ägypter? Nein, ich bin Universal.

Je "moralischer" ein Mensch ist, für desto "unmoralischer" hält er die anderen.

Montag, 13. Mai 2013

Henry Miller über G.I. Gurdjieff

Dieses Buch macht uns bekannt mit einer der rätselhaftesten und kontroversesten Persönlichkeiten unserer Zeit, einer vom heutigen Menschen leider zu wenig gekannten.

Ich habe dieses Buch selbst mehrere Male gelesen und jedes Mal mit neuem Interesse. Auf eine Art erachte ich es als ebenbürtig mit Alice im Wunderland, als echten Schatz unserer Literatur.

aus Henry Miller´s Einleitung in Fritz Peters Buch "My Journey with a Mystic" 



"Gurdjieff was one of the most mysterious figures of the twentieth century. His writing was incomprehensible to me, yet I feel I know him intimately because of a delectable book titled, Boyhood With Gurdjieff by Fritz Peters."
"Political leaders are never leaders. For leaders we have to look to the Awakeners! Lao Tse, Buddha, Socrates, Jesus, Milarepa, Gurdjieff, Krishnamurti."

Timothy Leary über Gurdjieff

Leary zum Beispiel sagte über Gurdjieff (in einem Brief an Robert Anton Wilson):

»Er bewirkt mit seiner Weisheit bei mir mehr Resonanz als alle anderen.«

John Shirley - Gurdjieff. Leben und Werk S.20

Samstag, 11. Mai 2013

lustige Zeitungsberichte von 1923/24

Dr. Gurdjieff und sein magisches Geheimnis des Lebens.
Wie man ein Supermann oder eine Superfrau wird, indem man Schweine füttert, die ganze Nacht hindurch seltsame Tänze aufführt und andere fantastische Possen.

 Auf dem Weg zur Perfektion, auf der Jagd nach einem anderen Selbst.

Hinter den Kulissen an Gurdjieffs sonderbarem Schloss der Mysterien.

Seltsames Verhalten von Männern und Frauen aus allen Teilen der Welt, die lernen wie man 200 Jahre lebt.

Fotos von Thomas de Hartmann mit Kandinsky


Beide Aufnahmen wurden in München gemacht, zwischen 1910 und 1912.

Superman Dance

Body Rythm and Hypnotism Secret of "Superman Dance"
Körper Rhythmus und Hypnose Geheimnis des "Übermenschen Tanzes"

Olgivanna Hinzenberg - Jessmin Howarth - Madame Paleologue
Drei Schüler Gurdjieffs in den Kostümen von Sufi Christen demonstrieren etwas von ihrer meditativen Arbeit. Sie werden am Freitag Abend in der Orchestra Hall auftreten.

aus amerikanischen Zeitungsartikeln von ca. 1924

Freitag, 10. Mai 2013

Gurdjieff und der Lamaismus

Sicherlich hatte er eine tiefe Achtung vor dem Lamaismus. In Beelzebubs Erzählungen behauptet er, daß eine Gruppe von sieben Lamas Wissen wie auch geistige Kräfte besessen habe, die nirgendwo sonst auf Erden erreicht wurden, und daß der zufällige Tod des Anführers der Gruppe eine der Hoffnungen der Menschheit vernichtet habe.
Ein weiterer Punkt ist, daß Gurdjieff in einer seiner bemerkenswertesten geistigen Übungen »Lama« auf die gleiche Stufe stellte wie Mohammed, Buddha und Christus und behauptete, es gebe eine besondere Ansammlung geistiger Kraft an einem gewissen Ort zwischen Tibet und Afghanistan.

Gurdjieff. Aufbau einer Neuen Welt S.103

Gurdjieffs Ideen im Murmeltier Film


Der Film Groundhog Day »Und täglich grüßt das Murmeltier« scheint eine wunderliche Parabel auf die Gurdjieffsche Selbstbeobachtung und Ouspenskys Ausdruck »ewige Wiederkehr« zu sein.

John Shirley - Gurdjieff. Leben und Werk S.21

Links zu diesem Thema
John Maxwell Taylor - Eros Ascending

Der Hauptdarsteller ist übrigends sehr gut mit der Gurdjieff Arbeit vertraut!

die ganze Menschheit schläft

Hakim Sanai 1080-1141

Die ganze Menschheit schläft,
sie lebt in einer verwirrten Welt;
das Verlangen, daraus auszubrechen,
ist reiner Brauch und Gewohnheit,
nicht Religion - das sind müßige Märchengeschichten. 

die Sitte der Blutsbruderschaft

Spuren davon können in den Bräuchen vieler Völker gefunden werden. Sie wissen zum Beispiel, daß viele verschiedene Nationen die Sitte der Blutsbruderschaft haben. Zwei oder mehrere Menschen mischen ihr Blut in dem gleichen Gefäß und trinken dann von diesem. Danach werden sie als Blutsbrüder betrachtet. Aber der Ursprung dieses Brauchs liegt tiefer. Zu Beginn war dies eine magische Zeremonie, um eine Verbindung zwischen "Astralkörpern" zu schaffen...eine einmal geschaffene Verbindung zwischen "Astralkörpern" wird nach dem Glauben verschiedener Nationen auch nicht durch den Tod zerstört.

Ouspensky - Auf der Suche nach dem Wunderbaren S.141

Donnerstag, 9. Mai 2013

die Präsenz einer Person

Das Sein ist der eigentliche Stoff der Dinge, nicht die Teilchen, aus denen sie bestehen. Es gibt Menschen, die sind mehr als andere, nicht wegen ihrer funktionalen Fähigkeiten oder wegen ihres Besitzes, sondern weil sie ein größeres Sein haben. Manchmal können wir die Präsenz einer Person spüren; diese Gegenwart beruht aber nicht auf etwas Sichtbarem oder einer Handlung.

Bennett- Die Inneren Welten des Menschen S.46

übers Schwätzen und Tagträumen

Wenn wir einen Job oder eine Aufgabe auszuführen haben, sitzen wir herum und sprechen darüber, anstatt etwas zu tun, oder wir verbringen unsere Zeit mit Tagträumen über die Dinge, die wir gerne tun wollen. Wenn wir auf solche Weise unsere Zeit mit Sprechen und Tagträumen vertun, bleibt keine Zeit mehr für wirkliches Tun. Wir verbringen unsere Zeit damit anzunehmen, dass wir einer Tätigkeit nachgehen, und versäumen damit die Möglichkeiten, die uns tatsächlich offen stehen.

Bennett - Die Inneren Welten des Menschen S. 202

aus dem Diwan-i-Kebir von Meister Rumi

Gespräche mit Gott


Bevor ich in diesem Kerker der Welt landete, war ich die ganze Zeit über bei dir.
Wie schön es wäre, wäre ich niemals in diese Erden-Falle geraten.

Ich sagte dir immer und immer wieder: "Ich bin hier vollkommen glücklich. Ich will nirgendwo hingehen. Von dieser Erhebung hinunter zur Erde zu reisen, ist wirklich eine zu schwierige Reise."

Du sandtest mich trotzdem: "Geh, sei nicht ängstlich. Kein Unglück wird dir geschehen. Ich werde immer mit dir sein."

Du überzeugtest mich mit den Worten: "Wenn du gehst, wirst du neue Erfahrungen sammeln. Du wirst auf deinem Pfad voranschreiten. Du wirst viel entwickelter sein, wenn du wieder nach Hause zurückkehrst."

Ich antwortete: "Oh Essenz des Wissens, was ist Gutes an all diesem Lernen und dieser Information ohne dich? Wer könnte dich für Wissen verlassen, ausser er hätte kein Wissen von dir?

Wenn ich Wein aus deiner Hand trinke, sorge ich mich nicht um die Welt. Ich werde trunken und glücklich. Völlig egal sind mir Gewinn oder Verlust, oder die guten oder schlechten Eigenschaften der Leute.

Der Sultan flüsterte mir ein paar Worte in mein Ohr. Sie waren wie die Worte von Banditen und liessen mich verwirrt und ohne Kontrolle empfindend zurück.

Dies ist eine lange Geschichte seiner Täuschungen. Wenn er mir wirklich einen Gefallen tun möchte, lasse er eine baldige Dämmerung diese dunkle Nacht beenden.

Dr. Nevit O. Ergin - The Forbidden Rumi S. 26

Dienstag, 7. Mai 2013

die Fehler der anderen sehen

Es ist eine allgemeine Eigenschaft der menschlichen Natur, daß man leichter die Fehler der anderen sieht als seine eigenen. Gleichzeitig lernt man auf dem Weg des Selbst-Studiums, daß man selbst die Fehler besitzt, die man in anderen sieht. Und es gibt viele Dinge, die man in sich selbst nicht sieht, die man aber in anderen bemerkt. Und, wie ich gerade gesagt habe, in diesem Falle weiß man, daß diese Eigenschaften die eigenen sind. So dienen einem die Mitglieder der Gruppe als Spiegel, in denen man sich selbst sieht. Aber um sich selbst in den Fehlern der anderen und nicht nur die Fehler der anderen zu sehen, muß ein Mensch sehr auf der Hut und sehr aufrichtig mit sich selbst sein.

Auf der Suche nach dem Wunderbaren S. 326

die Absurdität menschlichen Lebens

Wenn wir unser Leben unvoreingenommen betrachten, werden wir sehen, dass wir die größte Zeit in einer unwirklichen Welt und einem unwirklichen Zustand verbringen. Wir verschwenden viel Zeit und Energie mit Dingen, die wir in einem Jahr, einem Monat oder noch kürzerer Zeit vergessen haben werden, da sie keinerlei Bedeutung für unser Leben als Ganzes haben. Wir sprechen auf alles Mögliche an, was keinerlei Bedeutung für unsere Essenz hat, während die Dinge, die wirklich zählen, uns kalt lassen. 

Jeder von uns ist »nach dem Bilde Gottes« geschaffen, mit unendlich reichen Möglichkeiten ausgestattet - und wir werfen sie einfach weg. Wir halten an einem Bild unserer selbst fest, welches unsere Taten rechtfertigt, und weigern uns, die Nichtigkeit hinter dieser Fassade zu erkennen, die Vergeudung, die in unserem Leben herrscht. Obwohl wir oft mit Gewalt darauf gestoßen werden, wie wenig wir aus unserem Leben machen, so ist es doch selten, dass jemand das volle Ausmaß der Absurdität des menschlichen Lebens begreift. Wir sind so sehr daran gewöhnt, diese bedeutungslose, sinnlose Art von Leben zu führen, dass wir nicht erkennen, wie unnatürlich es ist.

Bennett - Die Inneren Welten des Menschen S. 199

Freitag, 3. Mai 2013

Tanz ist eine Art Sprache

Beobachten Sie wie die Leute tanzen. Jede Nationalität hat ihre eigene Art zu tanzen. Man kann durch die Tanzart eines Menschen immer die Nationalität bestimmen. Im Osten, wo Traditionen sehr viel stäker verankert sind, kann man durch die Art zu tanzen erkennen, welchem Stamm und welchem Dorf jemand angehört. Auf diese Weise werden Tänze zu einer Art Sprache, durch die Menschen - natürlich unbewusst - Dinge über sich preisgeben. Jede Nation verfügt über ein limitiertes Repertoire von Bewegungen, die von Kindheitseindrücken herrühren.
Gurdjieff - The Study of Psychology 1922

Gurdjieffs Schriften als Hörbuch

erschienen 2004 bei Traditional Studies Press in Toronto/Kanada.
Dr. Welch hat ausserdem noch Rene Daumal´s - Der Analog als Hörbuch aufgenommen.

erschienen 2008 bei  Dolmen Meadow Editions in Toronto/Kanada.




unterlegt mit Gurdjieff/de Hartmann Musik gespielt von Wim van Dulleman.
Anthony Blake - Struggle of the Magicians / Glimpses of the Truth / The Herald of Coming Good

Weitere Aufnahmen von Anthony Blake sind Readings from William Blake, Readings from T.S. Eliot, untemalt mit Musik von Robert Fripp und Readings from Rainer Maria Rilke, ebenfalls untermalt mit Musik von Robert Fripp.


Ein paar Auszüge aus dem Beelzebub in deutscher Sprache gibt es hier:
Der Schrecken der Situation
Tag der Musik und dem Gesang

Donnerstag, 2. Mai 2013

eine neue Mythologie

Gurdjieff mag gut einer der wenigen bekannten Menschen sein, die eine neue Mythologie geschaffen haben. Sein Meisterwerk All und Alles, das keineswegs jedem zugänglich ist, hat Tausende von Leuten dafür begeistert, zur Wirklichkeit höherer Welten aufzuwachen und danach zu streben, in sie einzutreten, oder genauer, ein Teil von ihnen zu werden.
Anthony Blake - Das Intelligente Enneagramm S.137

Nahrung für den Mond

Er stellte die Behauptung auf, daß wir für einen Zweck erschaffen worden seien, doch daß dieser Zweck absichtlich verborgen wurde. In seiner göttlichen Komödie All und Alles war der ursprüngliche Zweck des Menschen, eine bestimmte Substanz zu produzieren, um den Mond zu stabilisieren. 

Erst später, als Gott das Potential des Menschen realisierte, wurde dieser wichtig für ihn, um "Ihm bei der Verwaltung Seiner jetzt vergrößerten Welt zu helfen". Wir haben bereits das Organ Kundabuffer erwähnt und wie die Menschheit sich so an diese Täuschung gewöhnte, die es hervorrief, daß sie diese nicht aufgeben konnte, selbst als das Organ entfernt worden war.
Anthony Blake - Das Intelligente Enneagramm S. 130

Gurdjieff über da Vinci

Auch noch einige andere forschende Wesen in Europa bemerkten die gesetzmäßigen Ungenauigkeiten in den Werken verschiedener Kunstzweige, die von alten Zeiten auf sie gekommen waren; aber sobald sie den Schlüssel zum Verständnis jener Ungenauigkeiten fanden, kam ihre Existenz zu Ende.
Auch noch ein anderes Wesen jenes Kontinents Europa bemerkte sie und da sich sein Interesse steigerte und er anhaltend arbeitete, begann er die Werke fast aller Kunstzweige ganz zu entziffern. Dieses weise irdische Wesen hieß Leonardo da Vinci.
Beelzebubs Erzählungen für seinen Enkel S.554

Gurdjieff/de Hartmann Musik Alben

Thomas de Hartmann - The Music of Gurdjieff/de Hartmann 3 Cds (1989)

Keith Jarrett - Sacred Hymns (1980)

Herbert Henck - Gurdjieff/de Hartmann 2 Cds (1988)

Wim van Dulleman - The Music of G.I. Gurdjieff as dictated to Thomas de Hartmann (1997)
Wim van Dulleman - Gurdjieffs Music for the Movements (1999)
Wim van Dulleman - Music for Gurdjieffs 39 Series (2002)
Wim van Dulleman - Piano Improvisations for the Movements of G.I. Gurdjieff (2005)

Ensemble Resonance - Resonance. The Music of Gurdjieff/de Hartmann (2002)
Ensemble Resonance II - Sessions 2003-2004

Ketcham & Rosenthal - Asian Songs and Rhythms Vol.1(1995)
Ketcham & Rosenthal - Music of the Sayyids and the Dervishes Vol.2 (1995)
Ketcham & Rosenthal - Hymns, Prayers, and Rituals Vol.3 (1999)
Ketcham & Rosenthal  - Hymns from a great Temple Vol.4 (2004)

Laurence Rosenthal - Soundtrack. Meetings With Remarkable Men (2005)
Laurence Rosenthal - Music by Gurdjieff (2006)
Laurence Rosenthal - Music by Gurdjieff Vol.2 (2007)
Laurence Rosenthal - Music by Gurdjieff Vol.3 (2010)
Laurence Rosenthal - Gurdjieff/de Hartmann Music. Sandpoint Concert and Talks (2011)

Jan Gert Blom - Harmonic Development. Gurdjieffs Improvisations (2004)
Jan Gert Blom - Oriental Suite: The Complete Orchestral Music 1923 - 1924 (2006)

Alain Kremski - Journey to Inaccessible Places Vol.1
Alain Kremski - Chercheurs De Verite Vol.2
Alain Kremski - Recit de la Resurrection du Christ Vol.3
Alain Kremski - Meditation Vol.4
Alain Kremski - Musiques des Sayyids & Derviches Vol.5
Alain Kremski - Rituel d'un ordre Soufi Vol.6
Alain Kremski - Derviches Trembleurs Vol.7
Alain Kremski - La Premiere Priere Du Derviche Vol.8
Alain Kremski - Les Cercles Vol.9
Alain Kremski - Hymne pour le jour de noel Vol.10
Alain Kremski - Retour de Voyage Vol.11
Alain Kremski - Priere pour la misericorde Vol.12

Cecil Lytle - Gurdjieff/de Hartmann Klaviermusik 6 Cds (2001)

Elan Sicroff - Journey to Inaccessible Places and other music (1987)
Elan Sicroff - Sicroff plays Gurdjieff (2002)
Elan Sicroff - Laudamus. The Music of Gurdjieff and de Hartmann(2012)

Regina Amaral & Andrés Artur - Gurdjieff/de Hartmann. Hinos, Preces e Ritos (2004)
Regina Amaral & Andrés Artur - Música dos Sayyids e dos Dervishes (2004)
Regina Amaral & Andrés Artur - Cantos E Ritmos Do Oriente (2004)

Carolyn Margrete - The Sacred Music of G. I. Gurdjieff (1992)

Alessandra Celletti - Hidden Sources (1998)

Danilo Lorenzini - Canti e Danze D´Oriente
Thomasson, Federigotti, Danilo Lorenzini - La Musica de Gurdjieff/de Hartmann (2003)

Anja Lechner & Vassilis Tsabropulos - Chants, Hymns & Dances (2004)

Helen Adie - Music of the Search (2006) 

Tsabropoulos, Lechner & Gandhi - Melos (2008)

 Mitchell Rudzinski - A Tapestry of Sound (2009)

Gerald Ilyas Klawatsch & Gudrun Kainz - Gurdjieff/de Hartmann for Two Guitars (2009)

Melanie Monsour - Bridge to the Unseen

Nancy Caporaso & Michael Dale - Prayers & Music of G.I. Gurdjieff (2010)

Patrice Lare - Asian Songs and Rhythms (2010)

Ugo Bonessi - The Voyage Within (2011)

Rosemary Nott - Music of the Prieure (2011)

Gurdjieff Folk Instruments Ensemble -  Music of Georges I. Gurdjieff (2011)

The Ridley Ensemble - The Music of G.I. Gurdjieff and Thomas de Hartmann (2012)

Yleana Bautista de la Torre - Gurdjieff/de Hartmann (2012)

Yleana Bautista de la Torre - Rio Arriba. Musica deGurdjieff/ deHartmann (2013)

Michael Dale - The Spiritual Music of G.I. Gurdjieff: Harmony of East & West (2013)

Gerald Ilyas Klawatsch - Makan (2013)

James McCoy - Gurdjieff/de Hartmann Piano Music (2013)

Mittwoch, 1. Mai 2013

Ich lehre nie direkt


Ich lehre nie direkt, sonst würden meine Schüler nichts lernen. Wenn ich möchte, dass sich ein Schüler ändert, hole ich weit aus oder wende mich an jemand anders, und dadurch lernt er. 

Aus der wirklichen Welt. Gurdjieffs Gespräche mit seinen Schülern S. 149